Ziele

Aktive Wirtschaftsförderung

Investitionsfreundliche Rahmenbedingungen sorgen dafür, dass sich die Schaumburger Wirtschaft und der Arbeitsmarkt trotz einzelner Rückschläge positiv entwickelt haben. Eine deutliche Zunahme der Beschäftigungsverhältnisse, der Rückgang der Arbeitslosigkeit und der Anstieg der Gewerbesteuereinnahmen belegen das.

Nachdem sich in den letzten Jahrzehnten große Industriebetriebe aus Stadthagen zurückgezogen haben, konnte durch den Aufbau einer Wirtschaftsförderung mit einem breiten Maßnahmenpaket eine Trendumkehr erreicht werden. Natürlich sind es Unternehmen die Arbeitsplätze schaffen. Dennoch haben Investitionsförderungen, Gründungsförderungen, Innovations- und Technologietransfer, z.B. durch Zusammenarbeit mit der Universität Hannover u.a. erheblich dazu beigetragen. Auch derzeit ist es so, dass Unternehmen in Schaumburg investieren. Im Ergebnis hat die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse seit 2009 um 7000 Stellen zugenommen.

Aktive Arbeitsmarktpolitik

Wir werden weiterhin alles daran setzen, Menschen in Arbeit zu bringen, um ihnen eine Perspektive zu eröffnen. Beschäftigungsförderung ist die beste Möglichkeit, Armut zu bekämpfen. Die neuen Arbeitsmarktinstrumente und die notwendige Finanzierung werden eine noch gezieltere Förderung von Langzeitarbeitslosen ermöglichen und damit gleichzeitig einen Beitrag zur Reduzierung des Fachkräftemangels bieten.

Die Arbeitslosenquote in Schaumburg liegt bei ca. 6%. Sie hat sich damit in den letzten 13 Jahren halbiert, ist aber für mich noch zu hoch. Dazu kommen noch diejenigen Personen, die an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen oder mehr arbeiten würden. Wir brauchen jetzt die arbeitsmarktpolitischen Instrumente und die Finanzierungsmittel – beides muss der Bund gewährleisten – um gerade auch Menschen, die schon längere Zeit nicht gearbeitet haben, zu qualifizieren und in die Arbeitsprozesse einzugliedern. Hier setze ich auf das von Bundesarbeitsministerium angekündigte Konzept zur Förderung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse mit bis zu 5 Jahren individueller Förderung. Wenn nicht jetzt, wann dann, könnte man fragen. In einer Zeit, in der die Auftragsbücher in Handwerk und Industrie gut gefüllt sind und mir die Schaumburger Betriebe widerspiegeln, dass sie dringenden Personalbedarf haben.

Kluge Bildungspolitik

Mit Gründung des Bildungsbüros, mit Berufs- und Studieninformationsveranstaltungen und dem Pilotprojekt einer Ausbildungsplatzgarantie haben wir die guten Bildungsangebote weiter ergänzt. Mit dem landesweit herausragenden dezentralen Angebot, das regional
und fachlich weiter ausgebaut wird, schaffen wir gute Zukunftsperspektiven für kommende Generationen.

Bildung hat traditionell einen hohen Stellenwert im Schaumburger Land. Kein anderer Landkreis im Umfeld weist ein derart dezentral aufgestelltes Bildungsangebot auf: 5 Gymnasien, 5 Integrierte Gesamtschulen, 3 Oberschulen, 2 Berufsbildende Schulen. Mit guten Bildungsabschlüssen und wenig Schulabbrüchen stehen unsere Bildungseinrichtungen im Landesvergleich sehr gut da. Zukünftig werden wir diesen hohen Standard durch Begleitung des Bildungsbüros, z.B. durch eine intensive Betreuung der Übergänge zwischen den Bildungsstufen, durch Unterstützung der Schulen bei den nächsten Herausforderungen, z.B. der Inklusion und durch Investitionen in Gebäude und Technik weiterentwickeln.

Breitbandausbau

Schaumburg ist als einer der ersten Landkreise Niedersachsens erfolgreich in den Breitbandausbau gestartet, der noch in diesem Jahr abgeschlossen wird. Als nächstes werde ich den Gigabit-Ausbau für alle Haushalte vorantreiben.

Im internationalen Vergleich hängt Deutschland beim schnellen Internet hinterher. Die Liberalisierung der Telekommunikations-Dienstleistungen vor ca. 20 Jahren hat dazu geführt, dass es gut ausgebaute, von mehreren Anbietern erschlossene Ballungsgebiete gibt und schlecht versorgte ländliche Räume. Auch in naher Zukunft ist nicht damit zu rechen, dass private Anbieter diese Lücken schließen. Hier ist Eigeninitiative vor Ort gefragt! Genau das habe ich offensiv und kreativ aufgegriffen und erfolgreich gestaltet. Die Deutsche Telekom baut derzeit im Auftrag des Landkreises – in Kooperation mit den Städten und Gemeinden und finanzieller Unterstützung von Bund und Land – eine bedarfsgerechte Internetversorgung aus. Ich bin mir sicher, das wird für die nächsten Jahre ausreichen, aber mittelfristig brauchen wir Gigabit-Bandbreiten bis in jedes Haus und jeden Gewerbebetrieb.

Digitale Verwaltung

Schnelles Internet schafft ideale Voraussetzungen dafür, auch die Dienstleistungen der Kreisverwaltung zu digitalisieren und Ihnen mehr Komfort und Service für Ihre Anliegen zu bieten.

Andere europäische Länder machen es uns vor: Viele behördliche Verfahren können bequem von zu Hause aus erledigt werden. In Deutschland waren bisher fehlende Datenkapazität und Datenschutz Hemmschuhe eine ähnliche Servicequalität zu bieten. Mit dem gerade durchgeführten flächendeckenden Breitbandausbau in Schaumburg ist zumindest das erste Problem beseitigt.

Natur erhalten, Umwelt gestalten

Natur- und Umweltschutz sichern die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen. Neben den klassischen Instrumenten des Naturschutzes, der Wasserwirtschaft und des Immissionsschutzes werden wir einen gesellschaftlichen Dialog darüber führen, was zukünftig für eine lebenswerte Umwelt wichtig ist.

In einem der am dichtesten besiedelten Flächenlandkreise in Niedersachsen ist der Druck auf Flächen groß. Entwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten, Infrastrukturprojekte, Bodenabbau u.v.m. verringern zwangsläufig landwirtschaftliche Nutzflächen. Gleichzeitig wollen und müssen wir naturnahe Fläche zum Erhalt unserer Umwelt schützen. Die Ausweisung von Schutzgebieten, z.B. der Natura 2000 Gebietskulisse erfordert einen intensiven Dialog mit den Flächeneigentümern.

Nur wenige hätten vor 20 Jahren geahnt, dass wir heute eine Diskussion über das Insektensterben führen. Mit Aufklärung, Flächenschutz und Anreizen (z.B. Förderprogrammen) muss es uns gelingen, eine intakte Artenvielfalt zu entwickeln und zu erhalten.

Klimaschutz

Seit Gründung der Leitstelle für Klimaschutz im Jahr 2014 haben wir vielfältige Leistungen für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen angeboten. Beim Ausbau regenerativer Energien kommt der Solarthermie- und Photovoltaiknutzung in unserem dicht besiedelten Landkreis eine besondere Rolle zu. Mit dem Aufbau einer Klimaschutzagentur werden wir die Aktivitäten dauerhaft sichern.

Der Ausstieg aus der Atomenergie ist beschlossen; leider fehlt auf Bundesebene ein Masterplan zur Frage, mit welchem Energiemix wir in Zukunft den Energieverbrauch decken wollen. Da ist jeder von uns gefragt.

Die Energiewende wird nur funktionieren, wenn es uns gelingt, die vorhandenen Potenziale der Energieeinsparung und der Effizienzsteigerung zu heben. Beratungskampagnen zur Modernisierung von Gebäuden und technischen Anlagen, Solarkampagnen, Verbraucherberatungen u.v.m. sollen auch in Zukunft Chancen für Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Unternehmen aufzeigen.

Lebensqualität in Schaumburg

Allen Bevölkerungsgruppen und Generationen hat unser Landkreis schon heute viel zu bieten: von Kinderbetreuung und Schule über Ausbildungs- und Arbeitsplätze bis zur Betreuung bei Pflegebedarf. Zukünftig stellt uns die ambulante Gesundheitsversorgung in den Städten und Gemeinden vor eine besondere Herausforderung, die wir gemeinsam erfolgreich bewältigen werden.

Mit der Gründung einer „Gesundheitsregion“, die in Kürze startet, soll in den nächsten Jahren eine Basis für gemeinsame Aktivitäten gelegt werden. Ambulante und stationäre Medizin, Gesundheitsdienstleister, Krankenkassen, Kommunen, Landkreis und andere Akteure werden gemeinsam Lösungen für ein enges Zusammenwirken zwischen ambulanter und stationärer medizinischer Versorgung finden. Verbundweiterbildung, Facharztausbildung und Kooperationen mit Uni-Kliniken können zukünftig zur Attraktivität auch unseres ländlichen Raums beitragen.

In Sicherheit leben

Ein lückenloses Netzwerk hilft Menschen in Krisenzeiten und ist wichtiger Bestandteil
unserer starken Sozialpartnerschaften. Diese ganz besondere Kooperation zwischen Landkreis, Städten, Gemeinden sowie Hilfsorganisationen, Verbänden, Vereinen und die enge Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt will ich weiter pflegen und ausbauen.

Diese Stärke des Schaumburger Landes war schon in der Vergangenheit Garant für positive Entwicklungen. Ob im Bereich der sozialen Einrichtungen, der Feuerwehr, dem Rettungsdienst oder dem Katastrophenschutz, in den Schulen oder in den Vereinen, das enge Vertrauensverhältnis und die Kooperation ermöglicht es Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, angemessen und schnell zu unterstützen. Hier kommt dem Landrat und seinem Team eine führende, aber auch koordinierende Rolle zu.

Selbstbestimmt im Alter

Bei guter Gesundheit selbstbestimmt zu leben, eine sichere Versorgung in der Nähe und ein soziales Umfeld mit vielfältigen Kontakten, ist der Wunsch vieler Seniorinnen und Senioren.
Mit der Schaffung geeigneter Wohnangebote, ambulanter Dienste und Tagespflegeeinrichtungen, aber auch mit einem seniorengerechten Nahverkehrsangebot, wie einer Haus-zu-Haus-Bedienung und dem Seniorentaxi, fördern wir altersgerechte Lebensbedingungen in Schaumburg.

Das Seniorenservicebüro des Landkreises steht jedem Pflegebedürftigen oder deren Angehörigen kostenlos mit Rat und Tat zur Seite. Über 5000 Beratungen pro Jahr belegen den Bedarf nach solch einer neutralen Beratungsstelle, denn wer sonst kennt sich heute noch in der unübersichtlichen Situation von Anbietern, Leistungen oder Ansprüchen vollständig aus?

Die Beförderungsangebote von Bussen, Bahnen, Anrufbussen, Anrufsammeltaxen und Seniorentaxi sollen durch eine Mobilitätszentrale verbunden werden, in der jeder Fahrplanauskünfte erhält und in der die Verkehre disponiert werden.